Hintergebirgsmarathon 2012 – Reichraming

Am 15. August findet traditionell der Hrinkow Hintergebirgsmarathon in Reichraming statt. Die letzten beiden Jahre haben wir dieses Rennen ausgelassen, da es technisch nicht sehr anspruchsvoll ist. Aber aufgrund des Sturzes in Lankowitz von mir (Alex) und damit dem schlechten Ergebnis dort und dem Ausfall von Kitzbühl für mich, wollte ich dieses Rennen fahren, um meine Chancen auf den Gesamtsieg bei der TopSix Serie zu wahren.

Alex:
Damit brach ich das erste mal seit 2008 wieder alleine zu einem Rennen auf und reiste mit gemischten Gefühlen nach Reichraming. Erstens liegt mir diese reine Schotterstrecke nicht besonders, andererseits hoffte ich, mich von meinem Tief der letzten Rennen wieder erholt zu haben und war gespannt, wie weit ich an meine Frühjahrsform wieder herankommen werde.
Nach kurzem Warmfahren, da ich etwas spät dran war, stand ich direkt hinter meinem stärksten Konkurrenten für die Gesamtwertung, Helmut, im Startblock. Obwohl wir auf den Plätzen 1 und 2 in der Gesamtwertung liegen, hat mir seine Frau (und er) angeboten, mir in der 2. Runde eine Flasche zu reichen! Wenn ich an meine Fußballerkarriere zurückdenke – dort wäre das unmöglich.
Gleich nach dem Start, ging es zur Sache und auch wenn es gleich sehr schmal wurde, hatte ich mir eine ganz gute Position erkämpft und hatte Helmut und weitere mir bekannte Fahrer im Sichtbereich. Nach einigen Fahrminuten hatten sich die ersten Gruppen gebildet und auch wenn es mir ganz gut ging, konnte ich nicht ganz mit Helmut mithalten. Er fuhr mit einem anderen Fahrer etwa 30 Sekunden vor mir. Ich konnte auf den ersten kurzen Anstiegen immer wieder die Lücke fast schließen, aber eben nicht ganz. Und bei den schnellen Schotterabfahrten verlor ich immer wieder. Kurz vor dem höchsten Punkt der Strecke, nach dem längsten Anstieg, musste ich noch etwas mehr abreissen lassen und ich sah die Gruppe mit Helmut nicht mehr.
Von hinten kam Marco angebraust und er versuchte mit mir in den gefürchteten Flachpassagen das Loch zu dieser Gruppe zu schließen, was uns leider bis zum Beginn der 2. Runde nicht gelang. Bergauf war Marco stärker als ich und ich konnte immer erst bei den flachen Passagen zu ihm aufschließen. Am Beginn der 2. Runde bekam ich von Helmuts Frau meine 2. Flasche – perfekt, vielen Dank – und die 2. kurze Runde begann mit einem kurzen, aber sehr steilen Anstieg. Hier musste ich Marco ziehen lassen und fuhr mein eigenes Temp weiter.
Während Marco noch einige Plätze gut machen konnte, verlor ich am letzten Anstieg vor dem Ziel noch 3 Plätze und belegte damit den 20. Gesamtrang und Platz 3 meiner Altersklasse. Helmut nahm mir über 4 Minuten ab und konnte unsere Klasse gewinnen.
Ich bin dennoch nicht unzufrieden, da es endlich wieder etwas besser ging, auch wenn ich die Form vom Frühjahr bei weitem nicht erreichen konnte.
2010, als ich das letzte Mal in Reichraming gefahren bin, wurde ich Gesamt 42. und benötigte für die Strecke um 21 Minuten länger als heuer. Meine Zeit heuer betrug übrigens: 2:55:17 Stunden

Links zum Rennen:
TopSix Reichraming
Ergebnisse Reichraming

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.