Voralpen Marathon 2013 – St. Veit an der Gölsen

Wie auch in den letzten Jahren starteten wir auch heuer unseren Saisonauftakt in St. Veit an der Gölsen beim Voralpen Marathon. War das Wetter am Morgen noch etwas kühl und unbeständig, begann es aber immer mehr aufzuklaren und es sollte ein wunderbarer Frühlingstag werden. Hoffentlich können unsere Leistungen mit dem Wetter mithalten.
Unsere neuen Wunderräder mit 8,2 und 8,5 Kilo mussten heute 64 km und 2000 Höhenmeter bewältigen. Wie immer war die Strecke zwar technisch einfach, aber sehr schnell und die Schotterabfahrten nicht ungefährlich.

Sabine:
Mein Bericht fällt kurz aus, da ich am Montag eine Schwellung am Unterarm bemerkte – Diagnose: Sehnenscheidenentzündung – habe letzte Woche zu viel Erde geschaufelt. Sehr ernüchternd nach dem tollen Auftakt in St. Veit.
Zum Rennen:
Ich habe mir nicht allzu viel erwartet: kein Trainingslager und wegen des langen Winters keine langen Ausfahrten. In der Karwoche war ich krank und verschob wegen des anhaltenden kalten Wetters immer wieder die erste Ausfahrt mit meinem neuen Bike. Ich fühlte mich zwar von Beginn an sehr wohl auf diesem, aber insgesamt irgendwie noch nicht in Form.
Nach einem sehr kurzen Aufwärmen kamen wir fast zu spät zum Start und ich ergatterte den letzten Startplatz im ersten Startblock, bevor es kurz darauf losging. Da ich mich nicht so stark wie letztes Jahr fühlte, startete ich sehr dosiert in die ersten Anstiege. Im Laufe der ersten Runde kam ich schön langsam in Fahrt und das Bike lief perfekt. Als 53. der Classic Wertung passierte ich nach 1:32:30 Start/Ziel und kämpfte mich den ersten Anstieg der 2. Runde hinauf. Ich wollte das Tempo hoch halten, was mir nun wirklich schwer fiel, da ich ganz alleine fuhr. Aber bereits nach weiteren 7 km kämpfte ich mich an jene Fahrer heran, die ich in der 1. Runde verlor, weil ich bei der Labe stehen blieb, um meine Flasche aufzufüllen. Leider geht es bei der Labe bergab und so verlor ich hier extrem viel Zeit. Km für km holte ich wieder einzelne Fahrer ein und ich merkte, dass es mir eigentlich noch sehr gut ging, also erhöhte ich das Tempo. Beim letzten Anstieg war ich dann schon froh, dass ich es gleich geschafft habe und beendete das Rennen als Gesamt 40. in einer Zeit von 3:07:56. Ich gewann die Damen-Gesamtwertung und bin sehr zufrieden damit, dass ich mir das Rennen so gut eingeteilt habe, denn ich fuhr die zweite Runde nur um 3 min langsamer als die Erste.
Nun muss ich leider bei dem schönen Wetter drinnen trainieren, denn ich möchte meinen Arm schonen und versuchen, in Singen bei der EM zu starten.

Alex:
Ich fuhr mit gemischten Gefühlen zu unserem ersten Rennen in dieser Saison. Einerseits ging es endlich los, andererseits bin ich heuer noch nicht so weit. Leider konnte ich um Ostern herum 3 Wochen nicht trainieren und ich bin erst um 3 Uhr am Vortag des Rennens von einer einwöchigen Dienstreise aus den USA zurückgekommen. Der Jetlag nagt an mir und das amerikanische Essen ist auch nicht förderlich, wenn man es nicht gewohnt ist. Aber dennoch 3. Ausfahrt am neuen Bike und gleich ein Rennen. Es war sehr nett, so viele bekannte Gesichter wieder zu sehen. Besonders gefreut haben wir uns, dass Helmut und seine Partnerin angeboten haben, uns Flaschen in der 2. Runde übergeben zu können. Das ist Sportsgeist, wie er leider relativ selten vorkommt.
Das Rennen selbst lief wie erwartet. Ich konnte nur „gemächlich“ dahinfahren und war vor allem im oberen Pulsbereich nicht anwesend. Ich blieb meistens 10-15 Schläge unter meinem normalen Rennpuls und konnte mich nicht quälen. Geistig und körperlich lief ich nur auf Trainingsmodus. Dennoch, das Bike lief super und die Grundlage scheint zu passen, da ich in der 2. Runde nur um 4 Minuten langsamer war als in der ersten.
Ach ja, eine Kleinigkeit ist doch erwähnenswert: Ich hab bereits in der ersten Abfahrt meine Flasche verloren und musste in der ganzen ersten Runde mit der irren Anzahl von EINER Labe auskommen, wo ich schnell 3 Becher Iso getrunken habe. Gut, dass wir heute jemand mit Flaschen am Streckenrand hatten – DANKE nochmals!!! Und in der 2. Runde verlor ich nochmals meine Flasche, da fuhr ich aber zurück und holte sie mir wieder. Also gibts doch eine Kleinigkeit am Bike zu verbessern.
Hoffentlich wird Sabine noch rechtzeitig fit und wir können bei der EM starten. Hier gehts für Sabine um die Qualifikation für die Heim WM.

Links zum Rennen:
Ergebnisse Classic
Nachbericht St. Veit

Bilder vom Rennen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.